Carmina Burana

Anna Skryleva

Musikalische Leitung

Anna-Skryleva

Die in Berlin lebende Dirigentin und Pianistin Anna SKRYLEVA wurde in Moskau aufgewachsen. Seit 1999 hat die international gefragte Musikerin ihren Wohnsitz in Deutschland. Nach ihren festen Engagements an der Hamburgischen Staatsoper und am Staatstheater Darmstadt tritt sie als Gastdirigentin in Europa, Mexiko und USA auf.

Im November 2015 wurde Anna Skryleva als eine von sechs Dirigentinnen weltweit für die Teilnahme am internationalen Förderprogramm des „Institute for Women Conductors“ an der Dallas Oper ausgewählt. Für die Spielzeit 2016/2017 wurde sie daraufhin als Gastdirigentin an der Dallas Opera engagiert.

Ihr Opernrepertoire beginnt bei Wiener Klassik (Mozart, Beethoven), geht über Deutsche und Russische Romantik (Weber, Tschaikowski, Wagner, Strauss, Mussorgsky), über das Italienische „Bel canto“ und „Verismo“ (Rossini, Verdi, Puccini) bis hin in die Musik des 20. Jahrhundert (Weill, Britten, Prokofiev).

Anna Skryleva ist als Dirigentin im Konzert,- und Ballettbereich aktiv. Im September 2017 leitete sie die Ballet Premiere am Theater Magdeburg mit Werken Amerikanischer Komponisten (u.a. S. Barber, J. Adams, Ph. Glass). Im Mai 2017 übernahm sie erfolgreich beim Bodenseefestival die Musikalische Leitung der Vorstellungen der Paul Taylor American Modern Dance. Ab 2017/2018 übernahm Anna Skryleva als Chefdirigentin die Musikalische Leitung von der KlassikPhilharmonie Hamburg.

Im Juni 2014 gründet Anna Skryleva die internationale Friedensinitiative CLASSIC FOR PEACE (CFP). Mit dieser Initiative, die großen Zuspruch bei wichtigen Politikern findet, u.a. beim Hessischen Ministerpräsidenten Herrn Volker Bouffier, fördert die vielfältige Künstlerin über klassische Musik die Völkerverständigung. So brachte Anna Skryleva und CLASSIC FOR PEACE 2015 und 2016 junge hochbegabte Musiker/innen aus der Ukraine, Russland, Deutschland, Syrien und Kuba zu einem multikulturellen Dialog zusammen. Die Konzerte fanden mit großem Erfolg in Berlin, Hessen und Rheinland-Pfalz statt und verdienten einen hohen positiven Resonanz sowohl beim Publikum als auch in der Presse.


Katerina von Bennigsen

Sopran

Katerina-von-Bennigsen

Die junge Sopranistin Katerina von Bennigsen ist in Hamburg aufgewachsen und war bereits während ihrer Schulzeit Jungstudentin in Gesang und Klavier an der Musikhochschule Lübeck. Nach dem Abitur wechselte sie an die Hochschule für Musik und Theater Hamburg und erhielt dort Gesangsunterricht bei Prof. Hanna Schwarz und Prof. Burkhard Kehring. Derzeit setzt Katerina ihre Gesangsstudien bei Prof. Carolyn Grace James fort. Meisterkurse führten sie u.a. zu Margreet Honig, Montserrat Caballé, Edda Moser, Helen Donath, Regina Dittrich-Werner, Gemma Visser und Axel Bauni.

Die junge Sängerin ist Preisträgerin und Finalistin zahlreicher internationaler Gesangswettbewerbe wie u.a. des internationalen Gesangswettbewerbs „Junge Stimmen“ in Tallinn (1. Preis, Beste Interpretation), „Bundeswettbewerb“ in Berlin, „Ferruccio Tagliavini“ in Deutschlandsberg, „Mario Lanza“ in Filignano(Sonderpreis), „Alfredo Giacomotti“ in Stradella und „Benvenuto Franci“ in Pienza.

Katerina von Bennigsen ist Young Artist Stipendiatin des Rotary Clubs Kieler Förder und erhielt außerdem Stipendien der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“. Schon während des Studiums gastierte Katerina in diversen Opernproduktionen: Unter anderem an der Hamburgischen Staatsoper als BUBIKOPF im Kaiser von Atlantis, als EDELDAME in Rameaux' Les Indes Galantes, an der Kammeroper Hamburg als KÖNIGIN DER NACHT und als ADELE, im Kulturwerk am See Norderstedt als SIVENE in Glucks Le Cinesi und als OTTILIE im Weißen Rössl, sowie in Kampnagel als PRINZESSIN VON GRANADA in Offenbachs Die Banditen.

Von 2014 bis 2016 war Katerina von Bennigsen festes Ensemblemitglied am Staatstheater Cottbus, wo man sie u.a. als ÄNNCHEN, BLONDE, KÖNIGIN DER NACHT, FRASQUITA, OTTILIE in Wie einst im Mai, PRINZESSIN in Sechse kommen durch die Welt, FÜNFTE MAGD in Elektra sowie als TEBALDO und UNA VOCE DAL CIELO in Don Carlos erleben konnte. Zuvor gastierte sie erfolgreich in der Konzertreihe „Wiener Melange“ an den Bühnen der Stadt Gera und am Landestheater Altenburg. Des Weiteren gehören die Partien EURIDICE aus Glucks Orfeo ed Euridice, MARZELLINE in Fidelio, OLYMPIA in Les Contes d’Hoffmann, SOPHIE in Werther, sowie LISA in Gräfin Mariza zu ihrem Repertoire. In der Saison 2016/17 gastierte Katerina am Staatstheater am Gärtnerplatz als LUISE in der Uraufführung von Johanna Doderers Oper Liliom und als FRAU ANDERSSEN in Das Lächeln einer Sommernacht. Außerdem verkörperte sie in der Laeiszhalle Hamburg die Titelpartie in der konzertanten Opernaufführung PINOCCHIO von Gloria Bruni. Im Januar 2017 war die vielseitige Künstlerin mit der Vogtlandphilharmonie in einer Reihe Gala-Neujahrskonzerte zu erleben. Im März 2017 sang die junge Sopranistin mit großem Erfolg die ADELE in Die Fledermaus und OTTILIE in Im Weissen Rössl an der Staatsoperette Dresden. In der Saison 2017/18 gastiert Katerina von Bennigsen am Theater Kiel als JEMMY in Guillaume Tell und als FIAKERMILLI in Arabella. Außerdem singt sie am Theater Magdeburg die Partie der CIBOLETTA in Eine Nacht in Venedig. Zudem wird sie in der gleichen Saison ihr Debüt als SCINTILLA in Madernas Satyricon bei den Salzburger Osterfestspielen und in Oktober 2018 an der Sächsischen Staatsoper Dresden geben. Im Sommer 2018 ist sie zum ersten Mal bei den Seefestspielen Mörbisch als LISA in Kálmáns Gräfin Mariza zu Gast.


Roland Fenes

Bariton

Portrait-r

Geboren wurde Roland Fenes 1955 in Plauen im Vogtland. 1965 bis 1973 war er Mitglied des Thomanerchores Leipzig. Nach dem Abitur absolvierte er ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik in Leipzig bei Maria Croonen und Helga Forner. Seit 1981 ist er am Theater Magdeburg engagiert.

Zu den bedeutendsten Partien gehören: Papageno,Wolfram,Graf Almaviva,Hamlet,Posa und Beckmesser. Gastspiele führten ihn u.a. nach Dessau, Weimar, Hagen, Coburg und Halle. Neben seiner Bühnentätigkeit trat er auch in vielen Konzerten und Liederabenden auf. Einige Werke davon waren: Carl Orff „Carmina Burana“, Ludwig van Beethoven „IX. Sinfonie“, Benjamin Britten „War Requiem“, Alexander Zemlinski „Lyrische Sinfonie“, Antonin Dvorak „Stabat Mater“, Gabriel Faure „Requiem“, Johan Sebastian Bach „Weihnachtsoratorium“ und „Matthäuspassion“, Camille Saint-Saens „Weihnachtsoratorium“, Josepg Haydn „Die Schöpfung“, Franz Schubert „Winterreise“, Johannes Brahms „Die schöne Magelone“ und „Vier ernste Gesänge“.


Joaquin Asiain

Tenor

Joaquin-Asiain

Joaquín Asiain kommt aus Nordspanien . Seine Gesangsausbildung begann er an der Madrider Hochschule für Musik und setzte sie mit dem Aufbaustudium an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart fort.

Er erhielt Gesangsunterricht bei renommierten Persönlichkeiten, wie Aldo Baldin, Alfredo Kraus, Thomas Quastoff, William Matteuzzi oder Marimí del Pozo und er ist Preisträger des achten A. Catalani-Gesangswettbewerbs mit Leone Magiera als Vorsitzender der Jury.

Er war Gast bei zahlreichen Orchestern darunter den Bambergern Symphonikern, der Camerata Bregenz, Hamburger Symphonikern, dem Petersburger Orchester, der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, dem Westbömischen Sinfonierorchester, den Thüringern Synphonikern, Borusan Istanbul Philharmonie Orchestra, dem Süddänische Philharmonie (Sønderjyllands Symfoniorkester – Dänemark) ,dem Orquesta Sinfónica de Madrid, dem Orquesta de R.T.V.E, dem Sinfonierorchester der Balearen, dem Sinfonierorchester von Castilla-Léon, Philharmonie Orchester Nürnberg, Orquesta Sinfónica de Euskadi... in Rollen wie Ernesto aus D. Pasquale, Ferrando aus Cosi fan tutte, Eduardo aus La Cambiale di Matrimonio, Almaviva aus Il Barbiere di Siviglia, D. Basilio aus Figaros Hochzeit der Schwan (Carmina Burana) miitlerweile mehr als 200 mal gesungen..), Messa di Gloria von G. Puccini, Messa di Gloria , Petite Messe Solennelle und Stabat Mater von G. Rossini...

Seine Konzerttätigkeit umfasst zahlreiche Auftritte in Festivals, Liederabende und Oratorien in Stuttgart, Bayreuth, Freiburg, Konstanz, Madrid, Barcelona, Istanbul, Mexico D.F, Palma de Mallorca, Kiev, Zürich, Würzburg, Bregenz, München, Köln, Nürnberg, Berlin....

Aufgetreten ist er beispielsweise im Festspielhaus Bregenz, Tonhalle Zürich, Markgräfin Theater Bayreuth, Auditorio Nacional de España, Teatro Monumental de Madrid, in der Kaiserfriedrichhalle Mönchengladbach, Stuttgarter Liederhalle, im Teatro Calderón Valladolid, Theater von Voralberg, XIV, XVI Festival Internacional de Música de Ibiza, Palacio Euskalduna von Bilbao, Teatro Nacional de Costa Rica, Teatro Mélico Salazar, XIII Festival Internacional de las Artes de Costa Rica, VIII Nordhessen Kultur Sommerfestival,Teatro Nuevo León de Monterrey, Auditorio Nacional de Mexico, XXVII Temporada d' Opera de Palma de Mallorca, XXXI, XXXII International Musikfestival Istanbul, Philharmonie Essen, Graf Zeppelinhaus Friedrichshafen, Kölner Philharmonie, Musiklaeiszhalle Hamburg, Kammermusiksaal Berliner Philharmoniker...usw...

Joaquin Asiain kann bereits auf CD-Einspielungen sowie Rundfunk- (ÖRF, RTVE) und Fernsehaufzeichnungen (BTV, TRT2, Ibiza TV, RTVE, ...) verweisen.