Our Voices

Almuth Kühne

Sopran

Almuth Kühne

Almut Kühne ist eine international gefragte Sängerin, die sich zwischen den Genres Jazz, Chanson, Zeitgenössische und Alte Musik bewegt. Sie improvisiert, jegliche Kategorien vergessen machend.

Neben ihrem Solo-Projekt, für welches sie 2009 den Berliner Studio-Preis gewann, arbeitet sie in unterschiedlichen Ensembles zusammen mit Musikern wie Gebhard Ullmann, Anthony Coleman, Chris Dahlgren, Meinrad Kneer u.v.a.

Sie sang u.a. Uraufführungen von Michael Edward Edgerton, Ondrey Adamek, Stephane Furic-Leibovici, Georg Graewe, Martin Bauer und Laura Andel und führte mit Ensembles wie dem Kammerensemble für Neue Musik und Auditiv-Vokal Stücke von Morton Feldman, John Cage, Luigi Nono und Helmut Lachenmann auf.

Ihre eigenen Projekte beziehen meist auch Tanz und visuelle Medien ein. In "Dowland Waters" interpretiert sie gemeinsam mit Johanna Borchert und Antonis Anissegos die Musik des englischen Renaissance-Lautenisten John Dowland. Durch überdimensionale Kostüme und raumfüllende Video-Projektionen wird das Programm zu einem beein-druckenden Gesamtkunstwerk. In "Gamble and Hope" malt Helge Leiberg auf zwei Overheadprojektoren und erschafft dadurch verschiedenste Bühnenräume, in denen sie gemeinsam mit Lothar Fiedler an der Gitarre und Heiner Reinhard an der Bassklarinette singt und performt.

2011 folgten ihrer Einladung zum "Lustwandeln im Körper"und "Lustwandeln im Wort" in einer ehemaligen Tresorfabrik in Berlin-Wedding, sowie zum "Wandeln zwischen den Welten" in Yadegar Asisis Dresdner Panometer insgesamt über 70 Musiker, Tänzer, Schauspieler und Poeten.

Derzeit arbeitet sie an einem neuen Projekt namens "Inbetween Skies" mit großem Ensemble und einem Tänzer, welches den Zugvögeln gewidmet ist.


Ludger Hennig

Klangkunst & LiveElektronik

Ludger Hennig

Ludger Hennig arbeitet seit Anfang der 90er Jahre mit klingenden Materialien wie Stahlsaiten, Glasplatten, klingenden Skulpturen und Objekten. Seit 2001 liegt der Schwerpunkt seiner installativen Werke in der Manipulation räumlicher Grössen Dimensionen mit klingenden Stahlplatten und vibrierender Bausubstanz.

Seit 2005 erweiterte er sein künstlerisches Arbeitsfeld auf die improvisierte Musik und Live Elektronik und arbeitete in diesem Rahmen in unterschiedlichen Projekten zusammen mit u.a. Simon Berz (CH), Cyril Bondi (CH), d`incise (CH), Geoff Gersh (US), Willi Hanne (D), Christof Knoche (D/US), Kirk Knuffke (US), Markus Markowski (D), Rafal Mazur (PL) Robin Minard (CA), Joss Turnbull(D), Joris Ruehl (FR), Ursula Scherrer CH/US), Sciss (D), Stefan Schultze (D).


Stefan Schultze

Komponist & Pianist

2017-02-19_Stefan20Schultze_Foto_Dovile20Sermokas_5

Der Komponist und Pianist Stefan Schultze ist einer der facettenreichsten und originellsten Musiker der deutschen Jazzszene. Der Wahlberliner, der Klavier und Komposition in Köln und New York studierte, bewegt sich in den Schnittstellen von Neuer Musik, Improvisation, Avantgarde und Jazz und hat daraus einen eigenen Stil kreiert. Sein künstlerisches Wirken spannt einen weiten Bogen von der Komposition für kleine und große Besetzungen über die Leitung von Großformationen bis hin zur Initiierung und Durchführung kulturpolitischer Musikprojekte auf nationalen und internationalen Bühnen.

Stefan Schultze gründete und leitete zahlreiche eigene preisgekrönte Ensembles und arbeitete dabei mit vielen wichtigen Musikern und Orchestern, wie Tom Rainey, Herb Robertson, dem Metropole Orchestra und der WDR-Bigband, zusammen. 2015 produzierte der Deutschlandfunk sein Album mit dem chinesischen Avantgardekünstler Wu Wei, seiner mittlerweile elften CD unter eigenem Namen. Mit langjährigen Kooperationspartnern wie dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt realisierte er weltweit Konzertreisen und Residencies. Neben seiner Passion für das kollektive Klangbild widmet sich Schultze seit einiger Zeit vermehrt seinen Solo-Projekten, wie z.B. „The Pulsepusher Suite“ für präpariertes Klavier.

Derzeit lehrt er Jazzarrangement, Jazzkomposition und Jazztheorie an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und leitet diverse Hochschulorchester, Masterclasses und Workshops im gesamten Bundesgebiet.


Winnie Brückner

Sängerin

Winnie-1

Winnie Brückner lebt als freischaffende Sängerin, Komponistin, Arrangeurin und Vocal Coach in Berlin. Sie studierte Jazzgesang und Komposition in Weimar und Luzern und absolvierte den Studiengang am Lichtenberger® Institut für angewandte Stimmphysiologie. Sie ist Preisträgerin des Leipziger Jazznachwuchs-Stipendiums sowie des Kompositionswettbewerbs „Gebt uns Noten“ des Deutschen Chorverbandes.

Als musikalische Leiterin engagiert sich Winnie Brückner im Ensemble niniwe vocal art mit dem sie zahlreiche Preise bei internationalen a-capelle Wettbewerben gewann z. B. in Graz, in Tampere, in Taipei,  in Aarhus und in Soul. Des weiteren pflegt sie Projekte wie das Jazz-Quintett Shoot The Moon und das Vokalensemble Vox Nostra und vielfältige Zusammenarbeiten mit Bands und Musikern wie u.a. shoot the moon, glücklich1, max andrzejewskis hütte, vox nostra und Stefan Schultze. Touren führten sie bereits durch Europa, nach Asien und in die USA. Winnie Brückner unterrichtet Jazzgesang, Arrangement und Chor an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar, an der Hochschule der populären Künste in Berlin und der Bundesakademie Tossingen. Darüber hinaus ist sie Dozentin vieler Workshops & Meisterkurse, arrangiert Chöre und hat auch einige Arrangements beim Helbling Verlag veröffentlicht.