Unsere Programm-Highlights

Our Voices - Eröffnungskonzert

Zum Auftakt des Chorfestes Magdeburg 2018 erklingt eine Uraufführung des Berliner Komponisten und Pianisten Stefan Schultze. Unter dem Titel „Our Voices“ vereinen sich präpariertes Klavier, Live-Elektronik und Solo-Sopran mit der Stimmgewalt von 7 Chören, bestehend aus rund 100 SängerInnen.

Das einstündige Werk verschmilzt Schultzes Kompositionen mit kollektiven Improvisationen, in welchen alle Beteiligten interagieren. Das Besondere hieran ist, dass die Musik im Vorfeld im gemeinsamen Prozess mit den ChorleiterInnen und ChorsängerInnen entwickelt und erprobt wurde.

Our Voices spielt mit unterschiedlichsten Einflüssen, wie zB. Vierteltonmusik und Obertongesang, zeitgenössischer Improvisation, Instant Composing und folkloristisch anmutenden Kanons. Als Textgrundlage dient das japanische Gedicht Iroha-Uta, welches in seiner Reimform an japanische Haikus erinnert. Im Dialog mit den überraschenden Klängen des präparierten Klaviers und der Live-Elektronik entstehen unerwartete Klanglandschaften, in denen sich die SängerInnen traumwandlerisch bewegen.

Ein Abend für alle Sinne, an dem Sie in die faszinierende Welt der musikalischen Variabilität eintauchen in einen Dialog treten können.

Mehr Informationen zu den Solisten erfahren Sie hier.


Chöre maritim - Shanty-Konzert Chöre auf und an der Elbe

Die Stadt Magdeburg ist untrennbar mit ihrem Fluss, der Elbe, verbunden. Er stellt eine bedeutende Lebensader dar und bietet neben Inspirations- auch eine Entspannungsquelle für die Elbstädter, die am und mit dem Fluss leben. Mit einem Open-Air-Shanty-Konzert greift das Chorfest diese Verbindung auf und bietet an und auf der Elbe, nämlich am Petriförder und auf einem fahrenden Gastschiff, ein einzigartiges musikalisch-maritimes Erlebnis.

Achtung! Aufgrund des niedrigen Wasserstandes muss die Schifffahrt leider entfallen.


Volkslied trifft Musical – Konzert der Generationen

Mehrere Generationen und unterschiedliche Musikstile treffen in diesem Konzert in geselliger Atmosphäre aufeinander, sodass einerseits volkstümliche Melodien erklingen, aber auch sehr moderne Chornummern sowie Solo- und Duett-Musicalstücke in szenischer Umsetzung. Ein Genuss, sowohl optisch als auch akustisch, der einen kurzweiligen und klangvollen familiären Nachmittag verspricht.  


Lange Nacht der Chöre im Rahmen der Magdeburger Kulturnacht

Eingebettet in die „Magdeburger Kulturnacht“ ermöglicht die „Lange Nacht der Chöre“ einen Einblick in die musikalische Vielfalt Chöre der Region. Zu hören sein werden 7 Chöre, darunter ein internationale Chöre, kleine Vokalensembles, Kirchenchöre, Kammerchöre und Kinder- und Jugendchöre.  
Improvisierte Orgelklänge ergänzen die Vokalklänge um interessante Klangstrukturen. Matthias Mück improvisiert über Themen, die das Publikum vor Ort selber auswählen kann und somit aktiv in den Konzertverlauf involviert wird.  Der Abend wird kurzweilig durch Enrico Scheffler moderiert und umfasst eine Bandbreite der musikalischen Stilrichtungen und Präsentationsformen.   

Das abschließende gemeinsamen Nachtsingen aller Chöre zusammen mit dem Publikum verspricht ein stimmungsvolles Finale der diesjährigen Magdeburger Kulturnacht.


Chöre unterwegs - Der Weg der verlorenen Kirchen

Magdeburg die Stadt der Kirchen – dies war sie einst in früheren Zeiten vor den Zerstörungen – auf diesen Weg zu den noch vorhandenen, aber auch verlorenen Kirchen nehmen Stadtguides das Publikum mit auf einem Rundgang, der von zwei Chören musikalisch begleitet wird. Ein sehr eindrucksvolles Zusammenspiel aus historischem Wissen und musikalischen Meilensteinen, die einen interessanten Nachmittag versprechen.


Chöre international - Konzert mit Gastchören aus Japan und den Partnerstädten Le Havre und Braunschweig

Ein japanischer Chor und zwei Gastchöre aus unseren Partnerstädten, zum einen der Choeur de femmes du conservatoire Arthur Honegger aus Le Havre und der sine nomine Philharmonischer Chor aus Braunschweig nehmen das Publikum nach einer Begrüßung des Magdeburger Vokalensembles Sechsklang in der Konzerthalle mit auf eine abwechslungsreiche, internationale Klangreise durch die Welt der Chormusik. 


Matinee – Musikalischer Sonntag

Was könnte es schöner sein, als mit guter Musik in den Sonntag zu starten? Zum  zweiten Frühstück wird im Gartensaal des Gesellschaftshauses übergreifende Chorliteratur serviert. Dabei liegt das Augenmerk besonders auf regionalen Chöre aus Magdeburg und Umgebung legen, die ihre vielfältige Chorliteratur präsentieren.  Es wird kurzweilig und abwechslungsreich, da kein Chor und kein Chorwerk dem anderen gleicht.


Carmina Burana - Sinfonisches Konzert

„O Fortuna“ - zwei ausdrucksstarke Worte, die sofort Assoziationen auslösen zu dem Werk, das von mehr als 100 Chorsängerinnen und Chorsängern gemeinsam mit Solisten und der Magdeburgischen Philharmonie aufgeführt wird. Die erstklassige Dirigentin Anna Skryleva, dem Magdeburger Publikum bereits von ihrem Dirigat des Balletts „America Noir“ bekannt, übernimmt die musikalische Leitung für Carl Orffs „Carmina Burana“.  Begeben Sie sich in die schicksalhafte Spirale des Lebensrades.  

Carl Orff bezieht sich mit seiner Komposition von Carmina Burana auf einen Handschriftendruck aus dem 12. Jahrhundert aus Benediktbeuern, die verschiedene weltliche Lieder enthält. Ihn ließen die Texte nicht wieder los und er wurde zum Schreiben von vielfältigen Stücken angeregt, die durch ihre bildhafte Sprache, den unverkennbaren Rhythmus und die Exaktheit der lateinischen Sprache seit jeher begeistern und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Das Glücksrad der Fortuna steht symbolisch für die Carmina Burana, dies bedeutet, dass, das Leben immerfort zwischen Glück und Unglück kreist und zwischen Gewinn und Nierderlage manchmal nur wenige Augenblicke liegen können. Die Musik und die dazugehörigen Texte lassen das Leben des Mittelalters mit den Gewohnheiten wieder lebendig werden lassen. Ein Stück Musikgeschichte, welches eine ganz eigene Handschrift Carl Orffs trägt und eine sinnliche Erfahrung darstellt. 1937 wurde das Werk erstmals aufgeführt und ist bis heute eines der bekanntesten Werke Orffs. 

Mehr Informationen zu den Solisten erfahren Sie hier.

Unseren Flyer mit der kompletten Programmübersicht können Sie hier downloaden.